Das neue Raspberry Pi Compute Module 3

Das neue Compute Module 3

Das Compute Module 3 (CM3) ist von der Funktion her gleich dem Raspberry Pi 3. Jedoch kommen die angebotenen Schnittstellen nicht in Form von Peripherieanschlüssen sondern Pins. Aufgrund des speziellen SODIMM Formfaktors des CM3, liegen die nutzbaren Pins ausschließlich auf einer Seite des CM3. Folglich passt dieses in jeden DDR2 SODIMM Steckplatz. Laut der Raspberry Pi Foundation soll das CM3 in der Lage sein, das CM1 in den meisten Hardwareanwendungen zu ersetzen.

Vorstellung des Raspberry Pi Compute Module 3

Raspberry Pi Compute Module 3 (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Jedoch gibt es einiges zu beachten. Das CM3 ist 1mm größer als das CM1 und der Prozessor kann unter hoher Last deutlich mehr Strom ziehen, was zu einer höheren Temperaturentwicklung führt. Folglich könnte es sein, dass CM-basierte Geräte neu gestaltet werden müssen, um die zusätzliche Wärme abführen zu können. Insbesondere wenn die CPU Temperatur die 85°C Marke übersteigt, wird die Kernfrequenz der CPU gedrosselt.

CM3 „Standard“ und CM3 „Lite“

Es gibt zwei Versionen des Compute Module 3.

Die erste läuft unter dem Namen „Compute Module 3 Standard“ (CM3). Die Standard Version hat wie der RPi 3 einen BCM2837 Prozessor mit bis zu 1,2GHz Taktung und 1GByte RAM an Board. Außerdem verfügt das CM3 „Standard“ über 4Gbytes eMMC on-Board Flashspeicher.

Compute Module 3 - Vergleich der Versionen

CM3 (links) CM3L (rechts) (Bild: raspberrypi.org)

Die zweite Version läuft unter dem Namen „Compute Module 3 Lite“ (CM3L), welches auch den BCM2837 mit bis zu 1,2GHz Taktung und 1 GByte RAM an Board hat. Insbesondere unterscheiden sich die Versionen CM3 und CM3L darin, dass beim CM3L der on-board Flash Speicher wegfällt. Dafür bietet das CM3L jedoch eine zusätzliche Schnittstelle via seiner Modul-Pins, womit der Benutzer das Modul mit einer beliebigen eMMC oder einer SD-Karte verbinden kann.

 Compute Module IO Board V3

Mit dem CM3 hat die Raspberry Pi Foundation auch eine aktualisierte Version des CM Breakout-Boards vorgestellt: Das „Compute Module IO Board V3“ (CMIO3). Das CMIO3 stellt die notwendige Energie für das Modul zur Verfügung und bietet die notwendigen HDMI- und USB-Anschlüsse. Dadurch lässt sich das CM3 wie ein normaler RPi 3 bedienen, auf dem beispielsweise Raspbian oder ein anderes Betriebssystem laufen kann.

Darstellung des neuen Raspberry Pi Compute Module IO Board

Compute Module IO Board mit CM3 an-Board (Bild: raspberrypi.org)

Der große Vorteil dieses Boards liegt darin, dass das System programmierbar und testbar ist, bevor ein finales Custom Board designed wird. Das CMIO3 ist sowohl mit dem CM1, dem CM3 und dem CM3L kompatibel, jedoch ist es relativ teuer.

Weitere Informationen rund um das CM3

  • Preis:

    Das ursprüngliche Compute Module (CM1) sinkt im Preis auf $ 25, das CM3 kostet momentan $ 30 und das CM3L liegt bei $ 25. Diese Preise können sich natürlich ändern und beinhalten keine Versandkosten und Steuern.

  • Verfügbarkeit:

    Die Raspberry Pi Foundation garantiert die Verfügbarkeit des CM1, CM3 und CM3L bis mindestens zum Januar 2023.

  • Hilfreiche Links:

    Verschiedene Anleitungen rund um das CM und CMIO Board (raspberrypi.org)
    Datenblatt für alle Compute Module (PDF der Raspberry Pi Foundation)

Vielen Dank für’s Lesen!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzbestimmungen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen